13 Apr 2017

Burger King übernimmt Google Home

Nachrichten

Wir haben über einen Haufen von Unsicherheiten im Internet der Dinge und den damit verbundenen Geräten geschrieben. Viele haben sich auch gefragt, wie sichere sprachgesteuerte Geräte wie Google Home, Alexa und ähnliche Geräte sind. Wir sprechen hier über ernsthafte Wissenschaftler.

Dennoch haben wir nicht vermutet, dass Geräte wie Google Home nicht etwa von einem Hacker mit schwarzem Kapuzenpullover ausgenutzt werden, sondern von einem mit einem Hamburger lockenden Schauspieler. In der Werbung unten, können Sie den Schauspieler zur Kamera gewendet sehen und die magischen Worte sprechen hören OK Google:

Scheint harmlos zu sein, oder? Naja, vielleicht nicht. In diesem Video können Sie dieselbe Werbung sehen, jedoch mit einer kleinen Änderung:

https://twitter.com/glowgow/status/852218134283128832

Heilige Computerübernahme, Batman! Ja, der Befehl funktionierte. Es war nirgendwo mehr ausgereift als in der Untersuchung, der wir letzte Woche beim SAS beiwohnten. Wenigstens hat die Werbeagentur kein „Alexa, bestell mir einen Whopper“ von sich gegeben.

Ein vor kurzem erschienener Artikel von TechCrunch warf den Kampfruf für Sorgen um die Privatsphäre auf: „Bestenfalls ist es wirklich nervig für Leute mit dem Gerät in ihrem Wohnzimmer. Schlimmstenfalls wirft es lästige Fragen über technische Beschränkungen und Privatsphäre, die diese intelligenten Assistenten umgeben, auf.“

Die Beschwerden haben ihren Preis, aber die einfache Wahrheit ist, dass es so kommen musste. Werbeagenturen versuchen nach der letzten Mode zu gehen. Burger King tat dies beabsichtigt, aber dieses Bemühen erinnert an den Mangel an Voraussicht, der ein 6-jähriges Kind Kekse und ein Puppenhaus bestellen ließ, indem es sich diese über das Echo-Gerät seiner Eltern wünschte. Als dies dann in den Fernsehnachrichten behandelt wurde, wurde Alexa munter und bestellte Puppenhäuser für die Zuschauer.

Wenn ich mir die Einstellungen auf der Hilfe-Seite für Google Home durchlese, kann ich keine Anweisungen finden, um Bestellcodes wie zum Beispiel für Amazon einzurichten, sondern eher die Fähigkeit des Geräts, einen unangemessenen Inhalt zu filtern.

Es wird interessant sein zu sehen, wie Google, Werbeagenturen und Smart Home Entwickler diesen Vorfall sehen. Wenn man die Anzahl der Häuser beachtet, die diese Geräte besitzen, kann ich mir kaum vorstellen, dass das der letzte Missbrauch von Spracherkennung sein wird, von dem wir hören werden.

Bis dahin können wir den 12. April in die Annalen des Internets als den Tag einschreiben, an dem eine große Fast-Food-Kette einen Schauspieler in einen Hacker verwandelte. Irgendwo spielen Foren verrückt und fragen sich, warum sie darauf nicht vorher darüber nachgedacht haben und Kapuzenpullover mit Papierkronen und Pommes Frites verkaufen.