25 Jan 2017

Kann man gestohlenes Geld zurückerhalten?

Produkte Technologie Tipps Weitere Projekte

Man genießt wirklich die Vorteile der digitalen Ära und neigt dazu, online zu shoppen und so oder über mobiles Banking zu zahlen. Eine Studie von Kaspersky Lab bestätigte, dass die meisten User (81 %) bei ihrer finanziellen Routine auf das Internet zurückgreifen, und beinahe die Hälfte von ihnen (44 %) speichert finanzielle Daten auf ihren Geräten.

Und dennoch installieren nur 60 % der User Sicherheitslösungen auf ihren Geräten, und die restlichen 40 % der Befragten sind den Cyberkriminellen schutzlos ausgesetzt.

User verlieren durch betrügerische Transaktionen durchschnittlich 450 €. Das ist nur ein Durchschnittswert — einer von zehn Internetnutzern verliert bis zu 4.500 €. Der durch Onlinebetrug, Identitätsdiebstahl und Malware verursachte Jahresverlust liegt bei Milliarden Dollar weltweit, wenn nur die gemeldeten Fälle betrachtet werde, wodurch der wirkliche Verlust viel höher einzuordnen ist.

Opfer haben eine faire Chance, ihr gestohlenes Geld zurückzuerhalten, wenn sie den Kartenanbieter und vielleicht das Betrugsdezernat kontaktieren, das in betrügerische Transaktion verwickelt ist. Details zur falschen Transaktion sollten, wenn möglich, innerhalb von 24 Stunden weitergeleitet werden. Händler wollen keine Geschäfte mit gestohlenen Karten durchführen und sie werden die Transaktion abbrechen und den Betrag zurück überweisen, wenn Sie sich rechtzeitig an sie wenden. Bedenken Sie, dass Bankleistungen und die Rechtsvorschriften und Praktiken von Land zu Land variieren können; daher kann der Hinweis, denen wir Ihnen hier geben, an Ihrem Wohnort andere Anwendung finden.

Viele denken, dass ihre Bank die alleinige Verantwortung über die Sicherheit ihrer Accounts trägt, aber Bankabkommen enthalten für gewöhnlich einen Abschnitt dazu, in wie weit der Kunde für die Geheimhaltung seiner Finanzinformationen verantwortlich ist. Die wertvollsten Informationen trägt der PIN-Code, CVC-Code und Einmalpasswörter, die per SMS versendet werden. Die Wahrscheinlichkeit, eine Rückerstattung zu erhalten, wenn diese Informationen für die betrügerische Transaktion verwendet wurden, ist wesentlich geringer; Banken sehen in einem Missbrauch dieser Daten normalerweise den Fehler beim Kunden.

Wir versuchten, herauszufinden, wie man Geld zurückerhält, das durch Onlinebetrüger gestohlen wurde, und wie viele Opfer sich glücklich schätzen können und ihren Verlust rückerstattet bekommen.

Ist es realistisch, eine Rückerstattung des gestohlenen Gelds zu erwarten?

Die Studie von Kaspersky Lab zeigt, dass sich beinahe die Hälfte der Befragten sicher ist, dass ihre Bank Geld rückerstattet, das durch Onlinebetrüger gestohlen wurde. Jedoch kommt hier die harte Realität: Mehr als 52 % der Opfer erhielten ihr Geld nicht oder nur teilweise zurück.

Leider sind sich die meisten Experten einig: Banken sind nicht dazu bereit, Geld wiederzugeben, das durch betrügerische Transaktionen verloren wurde.

„Gehen Sie nicht davon aus, dass Sie gestohlenes Geld immer zurückerhalten können“, so Vyacheslav Zakorzhevsky, ein Senior Analytiker bei Kaspersky Lab. „Der beste Weg, um Ihr Geld zu schützen, ist zunächst, einen Diebstahl zu vermeiden. Verwenden Sie spezielle Sicherheitsprodukte, durch die Kriminelle daran gehindert werden, Hand an Ihre persönlichen und finanziellen Daten zu legen.“

Was sollte bei einem Diebstahl getan werden

Wenn Sie eine Transaktion durchführen, ist Ihre Bank nur ein Vermittler zwischen Sender und Empfänger. Sie würden nicht erwarten, dass die Bank Geld rückerstattet, das Sie jemandem freiwillig überweisen (z. B. durch ein Versehen). Können Sie eine falsche Transaktion rückgängig machen? Das hängt von der jeweiligen Situation ab.
Sollte Ihr Geld gestohlen worden sein, müssen Sie den Vorfall zunächst Ihrer Bank melden, und wenn Sie dies innerhalb von 24 Stunden ab dem Zeitpunkt der Transaktion durchführen, ist die Chance, die falsche Transaktion rückgängig machen zu können, höher.

Sie müssen beweisen können, dass Sie die Bank rechtzeitig informiert haben. Sollte sich eine Bank weigern, Ihnen materiellen Nachweis zur Verfügung zu stellen – z. B. durch ein Bestätigungsschreiben – lassen Sie sich eine schriftliche Erklärung geben, warum und wann sie eine Ausstellung ablehnte. Dann müssen Sie den Vorfall den Behörden melden. Dabei kann es sich, abhängig von der Rechtsprechung, um die Polizei, den Verbraucherschutz oder eine andere Behörde handeln. An diesem Punkt haben Sie alles, um die Bank vor Gericht zu bringen.

In einigen Fällen wird das für die Transaktion vorgesehene Geld vorübergehend blockiert und dann erst überwiesen. Sollte das bei Ihnen der Fall sein, haben Sie eine bessere Chance darauf, Ihr Geld zurückzuerhalten. Aber natürlich ist es am besten, wenn Sie erst gar nicht in so eine Situation gelangen.

Wie Sie Ihre Kreditkarte schützen

  • Geben Sie niemals Ihren PIN-Code, CVC-Code (den gedruckten Code auf der Rückseite Ihrer Karte) oder ein Einmalpasswort weiter, das Ihnen per SMS geschickt wurde.
  • Zahlen Sie an verdächtigen Orten nicht mit Ihrer Karte; verwenden Sie stattdessen Bargeld.
  • Lassen Sie Ihre Karte niemals unbeaufsichtigt bei anderen Personen. Wenn Sie sie einem Kassierer oder Kellner übergeben, dann verlieren Sie sie niemals außer Augen.
  • Aktivieren Sie SMS-Benachrichtigungen Ihrer Bank. Betrüger neigen dazu, Geld über mehrere Transaktionen zu stehlen; dadurch kann Sie eine rechtzeitige SMS davor schützen, noch mehr Geld zu verlieren.
  • Blockieren Sie unverzüglich Ihre Karte, sollten Sie verdächtige Aktivitäten bemerken.
  • Wenn eine Bank diesen Service anbietet, nutzen Sie für Ihre Online-Einkäufe eine virtuelle Karte. Fragen Sie bei anderen Karten nach einer Sperre für Kontoüberziehungen bei Online-Transaktionen.
  • Installieren Sie außerdem eine robuste Sicherheitslösung auf Ihren Geräten, um sicherere Überweisungen durchführen zu können. Kaspersky Internet Security und Kaspersky Total Security haben z. B. eine eingebaute Komponente mit dem Namen Safe Money. Diese Funktion stellt sicher, dass alle Zahlungen auf legitimen Webseiten und über sichere Verbindungen durchgeführt werden, indem es Phishing-Seiten vermeidet. In unabhängigen Tests war Safe Money Spitzenreiter.